ImmoScout24 Premiumpartner

Die Wohnungsmieten in Deutschland steigen laut Studien nur noch langsam. Im zweiten Halbjahr 2017 sind die Mietpreise in den Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart auf Jahressicht im Durchschnitt nur noch um zwei Prozent gestiegen – nach sechs Prozent im Vorjahr. Die Spanne reicht von 1,0 Prozent in Hamburg bis 9,1 Prozent in Berlin. Die Kaufpreise sind im Schnitt noch einmal um 5,0 Prozent gestiegen.

Die Preise und Mieten der Universitätsstadt Mainz mit ihren gut 200.000 Einwohnern steigen beständig. Im Ranking der Dekabank, die 39 deutsche Großstädte hinsichtlich ihrer Qualität als Immobilienstandort bewertet, kletterte Mainz zuletzt auf den dritten Platz, nur getoppt von München und Frankfurt. Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz punktete mit Arbeit und Bildung. Laut Deka einziger Minuspunkt: Mainz sei nicht sehr grün.

Die Experten vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwarten, dass Mieten und Kaufpreise weiter kräftig zulegen, weil die Zahl der Haushalte und damit die Nachfrage weiter steige. Verzeichnete Mainz seit 2010 jährlich ein durchschnittliches Mietenplus im Neubau von 3,7 Prozent, so rechnen die DIW-Forscher 2014 mit einem Anstieg um 7,6 Prozent. Die Kaufpreise für Neubauten kletterten seit 2010 um 5,8 Prozent. Für 2014 wird ein Plus von 9,3 Prozent erwartet.

So haben sich Ein- und Zweifamilienhäuser seit 2012 um fast ein Fünftel verteuert. Vor allem citynahe Wohnungen werden gesucht, ebenso Reihenhäuser in allen Stadtteilen.

Bei dieser positiven Grundstimmung dürften die geplanten Neubauprojekte gut vom Markt aufgenommen werden. Zum Beispiel die Wohnungen auf dem früheren IBM-Gelände an der Hechtsheimer Straße in Weisenau. Hier will die Stadt günstigen Wohnraum für etwa 2500 Menschen entwickeln. Der Fokus liegt auf Geschosswohnungen. Auch der deutlich teurere Zollhafen mit rund 1400 Wohneinheiten wird auf großes Inter­esse stoßen. Die Wohnungen in der begehrten Rheinuferlage, die Ende 2015 fertig sein sollen, will der Projektentwickler für mindestens 5000 Euro pro Quadratmeter anbieten.

Beliebt sind generell Viertel mit guter Autobahn- oder S-Bahn-Anbindung, also Innenstadt, Hechtsheim, Bretzenheim und Laubenheim. Mainzer, die in Frankfurt arbeiten, dort aber nicht wohnen wollen, suchen hier günstigen Wohnraum.

Den Bedarf an Unterkünften im unteren Preisniveau halten auch viele der rund 37.000 Mainzer Studenten aufrecht, die nach ihrem Abschluss in der Stadt bleiben. Die Lage am Arbeitsmarkt ist günstig, die Lebensart lässig. Geschätzt wird überdies die gute Durchmischung vieler Stadtteile. Einfache Gegenden grenzen an Top-Lagen, wie etwa in Gonsenheim, wo sich das noble Waldvillenviertel in direkter Nachbarschaft zu den Hochhäusern an der Elsa-Brändström-Straße befindet.

Die Nachfrage nach Wohnungen in der historischen Altstadt, am Rheinufer oder in den gehobenen Vierteln in Citynähe wird vielfach von Rentnern in die Höhe getrieben, die zurück in die Stadt ziehen, nach dem sie Ihr Eigenheim oder Ihre inzwischen zu große Eigentumswohnung verkauft haben. So sucht diese Gruppe vor allem barrierefreie Neubauten mit Aufzug. Neubauten in der Innenstadt sind daher derzeit das Top-Produkt.

capital.de, 31.01.2017

Provisionsfrei für Verkäufer!

You have Successfully Subscribed!